Der Green Screen Gringo in Brasilien unterwegs – Douwe Dijkstra dreht ein experimentelles Video


Diese Aufnahmen wirken ungekünstelt und sind doch ungewöhnlich. Den Holländer Douwe Dijkstra zieht es nach Brasilien. Hier ist er ein Fremder, ein Europäer – ein Gringo. Aber kein Tourist, sondern jemand, der Kontakt zu den Einheimischen sucht. Doch wie knüpft man Kontakte in der überbevölkerten Metropole São Paulo oder im lässig-entspannten Rio de Janeiro?

Douwe hat seine Methode – er nimmt eine Videokamera und einen Green Screen. Vor den sattgrünen Hintergrund lässt er die Passanten treten, was diese tun, ist dabei zweitrangig. Manche telefonieren aufgeregt, andere rezitieren Gedichte, noch jemand lächelt stumm.

Straßenhändler von nebenan, Transvestiten, Indianer, Büroangestellte – für den Green Screen Gringo ist jeder gleichermaßen bedeutend und gleich interessant. Ein Video, das an den Sehenswürdigkeiten vorbeischaut und den Blick direkt auf die Menschen richtet. Ein sympathischer Ansatz, finde ich.

Behind a green screen, a foreigner finds his way in an enchanting – and yet turbulent – Brazil. Where the streets are a stage for politics, art and affection, a gringo can only watch. The result is a mixtape-portrait of modern day Brazil seen through the eyes of the visitor.“

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein