Der japanische Künstler Peter denkt sich futuristische Maschinen aus


Fans der japanischen Pop-Kultur sind ja unter anderem davon angetan, dass es im Land der aufgehenden Sonne so viele verrückte Gadgets gibt. Ein japanischer Illustrator, der sich E Wo Kaku Peter nennt (was soviel heißt wie „der malende Peter“), hat trotzdem seine Fantasie spielen lassen und ein paar Maschinen auf Papier gebracht, die es in dieser Form (noch) nicht gibt.

A Japanese freelance concept artist who goes by the pen name E Wo Kaku Peter (which roughly means “Peter who draws” but we’ll just call him Peter) has been creating intriguing illustrations of imaginary gadgets.“

So hat er sich beispielsweise ein Terminal ausgedacht, das an Münztelefone erinnert und an dem die Nutzer gegen den Einwurf einer Münze einen Tweet abschicken können. Außerdem hat er einen Koffer entworfen, der sämtliche Utensilien enthält, die für den Kampf gegen einen Vampir nötig sind. Peters Illustrationen haben eindeutig etwas Futuristisches, binden aber auch Retro-Geräte ein. Das tun sie meist auf humoristische Weise, dennoch sind die Bilder erschreckend dystopisch.





(via) Copyright E Wo Kaku Peter

2 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein