Der „neue“ Donisl: Das Münchner Wirtshaus erstrahlt im neuen Glanz

Donisl-Architektur-Klonblog
Wer einmal in München war, wird sich sicherlich auch in die alten Wirtshäuser verliebt haben. Ich liebe das total. Noch dazu gibt es in Bayern das beste Bier der Welt. Eines der ältesten bestehenden Wirtshäuser in München ist das Donisl am Marienplatz. Seine Geschichte reicht zurück bis ins Jahr 1715, als es noch unter den Namen „Bierwirtschaft am Markt“ in aller Munde war. Den jetzigen Namen erhielt das Wirtshaus von seinem einstigen Pächter Dionysius Haertl. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude leider vollständig zerstört, danach wieder aufgebaut, um es im Jahr 2012 aufgrund der schlechten Bausubstanz wieder abzureißen. Die Fassaden blieben aber erhalten und nun machten sich Hild und K Architekten ans Werk und lehnten sich an die typische Bauweise Alt-Münchner Laubenhöfe an. Die Gaststätte wirkt sehr hell und offen. Säulen, Rundbögen und Tonnengewölbe lassen ebenfalls noch an andere Zeiten erinnern. So gelang eine tolle Verbindung von Tradition und Moderne. Auch durch die verwendeten Materialien Holz, Glas und Stahl. Die bayerische Gemütlichkeit scheint nicht verloren gegangen zu sein. Ich werd beim nächsten Besuch sicherlich mal vorbeischauen. Alleine schon wegen dem Holzfass-Ausschank.

Da, wo Alt & Neu, Modern & Traditionell zusammenkommen.

Donisl-Architektur-Klonblog2
Donisl-Architektur-Klonblog3
Donisl-Architektur-Klonblog4
Donisl-Architektur-Klonblog5
Donisl-Architektur-Klonblog10
Donisl-Architektur-Klonblog6
Donisl-Architektur-Klonblog7
Donisl-Architektur-Klonblog8
Donisl-Architektur-Klonblog11
Donisl-Architektur-Klonblog9
Fotos: hildundk.de / donisl.com

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein