Der OTTO-Produkt-Assistent: Ein praktischer Aufkleber für Geräte-Infos und Zubehör-Nachbestellungen

snygo-otto-produkt-assistent1
Vor einigen Monaten hatten wir dir die Dash Buttons von Amazon hier auf dem Blog vorgestellt. Das sind kleine Knöpfe, die du dir in die Wohnung kleben und immer dann drücken kannst, wenn ein Produkt zur Neige geht. In dem Fall wird nämlich automatisch nachbestellt. Der Versandhändler OTTO hat jetzt einen Aufkleber entwickelt, der ähnlich funktioniert – und wir durften ihn testen, bevor er möglicherweise in ein paar Monaten in Serie geht.

Für unseren Test haben wir den Aufkleber an einem Kaffeeautomaten angebracht, wo er via Near Field Communication (NFC) Informationen an ein NFC-fähiges Smartphone schicken kann. Bei diesen Infos handelt es sich beispielsweise um technische Daten des Geräts, um die Bedienungsanleitung oder um Tipps & Tricks. Außerdem wird passendes Zubehör eingeblendet, das wir dann ganz leicht per Telefon nachbestellen können. Im Prinzip ist das eine sehr nette Idee und sicherlich hilfreich – wenn uns im Test nicht ein paar Haken aufgefallen wären.

Zum einen wäre da die Sache mit dem NFC. Smartphones mit Android- oder Windows-Betriebssystem haben das längst an Bord, und auch das iPhone ist seit einer Weile mit der Technologie ausgestattet. Allerdings funktioniert sie bislang nur in Kombination mit Apples eigenem Bezahlsystem Apple Pay. Somit sind iPhone-Nutzer erst einmal aus der Nutzung ausgeschlossen. Ohne NFC kann man alternativ eine kryptische URL, die auf dem Aufkleber von OTTO steht, ins Smartphone eingeben und erreicht auf diesem Weg die Produktseite. Die ist sehr übersichtlich aufgebaut, jedoch fiel uns eher negativ auf, dass die Bedienungsanleitung als seitenlange PDF hinterlegt ist. Gerade auf dem kleinen Display des Smartphones, für den das ganze Produkt ja ausgelegt ist, artet das ganz schnell in endloses Zoomen und Blättern aus, wenn man mal auf der Suche nach einer Info ist.


Als Fazit können wir sagen, dass der OTTO-Produkt-Assistent prinzipiell keine schlechte Sache ist. Allerdings müssten erst noch ein paar Sachen verbessert werden, bis die Aufkleber großflächig in deutsche Haushalte Einzug halten.


Fotos Copyright by Otto & KlonBlog.com
Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch Otto.de // Sponsored Post

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein