Der SanDisk Wireless Flash Drive im Test

Gadgets - 26. Nov. 2013 von Juli // 1 Kommentar

a-teaser-snygo_files001-sandisk-wlan-usb-stick

Wir haben den SanDisk Connect Wireless Flash Drive getestet. Das ist ein USB-Stick mit WLAN. Damit kann man seine Daten mittels der zugehörigen App schnurlos zwischen seinen verschiedenen Geräten verschieben oder unterwegs Filme und Musik streamen. Klingt nach einer praktischen Sache, das wollten wir natürlich mal ausprobieren.

Der Stick ist etwas größer als normale USB-Sticks, passt aber immer noch locker in die Hosentasche. Die Kappe, die den USB-Stecker abdeckt, kann nach hinten geschoben werden, geht also nicht verloren. Seitlich gibt es eine kleine Klappe, hinter der man die Speicherkarte findet. Eine microSD-Karte mit 32 GB ist schon drin und kann jederzeit ausgetauscht werden, falls man mal mehr Speicher braucht. Dann gibt es einen einzigen Knopf, mit dem man die WLAN-Funktion startet.

Auf seinem Smartphone oder Tablet muss man zunächst die kostenlose App installieren, um auf seine oder die Daten auf dem Stick zugreifen zu können und verschiedene Einstellungen zu konfigurieren. Der Stick wurde auch direkt unter den verfügbaren WLANs aufgelistet und war schnell verbunden. Zunächst ist die Verbindung unverschlüsselt, das sollte man erstmal ändern, bevor man den Stick mit Daten befüllt, weil sonst jeder in der Umgebung drankommen kann. Immerhin wird laut Verpackung eine Reichweite von 45 Metern versprochen.

Es klappt auf jeden Fall problemlos, vom iPhone Daten auf den Stick zu kopieren oder von dort auf das iPhone zu streamen. Leider kann sich das iPhone aber nur mit einem WLAN verbinden und wenn man mit dem Stick verbunden ist, kann man sein normales WLAN nicht nutzen. Für unterwegs wäre das allerdings irrelevant. Alternativ kann man den Stick auch mit dem Router verbinden und dann über sein WLAN-Netz darauf zugreifen. Leider hat das bei uns aber nicht geklappt, da die App unser WLAN-Netz im Büro und auch zu Hause nicht gefunden hat. Vom Computer aus kann man den Stick auch über WLAN benutzen, allerdings nur über den Browser, indem man die IP eingibt. Oder eben auf die herkömmliche Weise, indem man ihn in den USB-Anschluss steckt. Während er im Computer steckt, kann er allerdings keine WLAN-Verbindung, z.B. zum Smartphone, herstellen. Wir hatten leider auch das Gefühl, dass das mit den 45 Metern nicht hinkommen kann, da der Datenstream schon bei 1 bis 2 Metern deutlich langsamer wurde.

Gerade für unterwegs ist der Stick aber sehr praktisch. Man kann zum Beispiel ganze zwei Filme am Stück streamen, bevor der Akku wieder geladen werden muss. Schön ist auch, dass sich 8 Geräte mit dem Stick verbinden können und sogar an 3 Geräte gleichzeitig gestreamt werden kann. Oder eben als plattformübergreifende Verbindung seiner unterschiedlichen Gadgets, kann man den Stick sicher auch zu schätzen wissen.

Als Fazit können wir sagen, dass wir sowohl Vorteile als auch Nachteile entdeckt haben, und man daher nach seinen eigenen Anforderungen entscheiden muss, ob der Stick für einen das Richtige ist. Bei amazon bekommt man ihn für 59,90 €.

Der SanDisk Wireless Flash Drive im Test - snygo files001 sandisk wlan2 usb stick

 

Der SanDisk Wireless Flash Drive im Test - snygo files002 sandisk wlan usb stick

 

Der SanDisk Wireless Flash Drive im Test - snygo files002 sandisk wlan2 usb stick

 

Der SanDisk Wireless Flash Drive im Test - snygo files003 sandisk wlan usb stick

 

Der SanDisk Wireless Flash Drive im Test - snygo files004 sandisk wlan usb stick

 

http://youtu.be/JFb5uvtHCcU

 


Kommentare [ Trackback | RSS 2.0 ]

  • bei mir gerade dasselbe problem. 2 tage stand die funktion wlan noch in den einstellungen, jetzt aber nicht mehr. das sonderbare ist aber das ich nach wie vor über das wlan netz ins internet gehe. kann mir das mal einer erklären?

Dein Kommentar »

(bitte keine Keyword-Namen)

(wird geheim gehalten)

« »




Kategorie: Design

Die "Vogue" bittet acht Designer, ihre Redaktionsräume neu zu gestalten - life vogue italia proposals offices milan design week 02
Von Schrott zu Schreibtisch: Die Verwandlung eines Trucks - someone turned an abandoned truck into a workspace and the process is incredible 08
Das Cheriton Baumhaus in Somerset, England ist ein Traum für alle Naturliebhaber - cheriton treehouse in somerset 03

Die „Vogue“ bittet acht Designer, ihre Redaktionsräume neu zu gestalten

Von Schrott zu Schreibtisch: Die Verwandlung eines Trucks

Das Cheriton Baumhaus in Somerset, England ist ein Traum für alle Naturliebhaber

Kategorie: Werbung

Das Morf Boward und der unglaubliche Werbespot - mies peinlicher werbespot fuer ein schraeges spielzeug 01
Wände mit Stretch-Effekt im neuen Werbeclip von Spike Jonze - spike jonze directs mind melting new dance video for apple 01
Hornbach Werkstück Edition 001 – Designmöbel zum Selberbauen - hornbach werkstück edition 001 8

Das Morf Boward und der unglaubliche Werbespot

Wände mit Stretch-Effekt im neuen Werbeclip von Spike Jonze

Hornbach Werkstück Edition 001 – Designmöbel zum Selberbauen

Kategorie: KlonBlog auf Tour

KlonBlog auf Tour: Der neue Kobold Saugwischer von Vorwerk - vorwerk sp600 klonblog hamburg 01
KlonBlog auf Tour: Mit dem Jaguar XF Sportbrake im Taunus - jaguar klonblog tour15
KlonBlog on Tour: Weltpremiere des G3 UNFOLD - unfold klonblog 0106

KlonBlog auf Tour: Der neue Kobold Saugwischer von Vorwerk

KlonBlog auf Tour: Mit dem Jaguar XF Sportbrake im Taunus

KlonBlog on Tour: Weltpremiere des G3 UNFOLD