Designer-Popsicle „Nuna“ ist Eis fürs Auge

snygo_files005-eis
Dass mal ein Wassereis in der Sparte Architektur landet, hätte sicher keiner von uns für möglich gehalten. Aber schaut euch diese kleinen Skulpturen aus gefrorenem Wasser nur an! Das ist pure Kunst zum Lutschen. Aber bevor es dazu kommt, muss man sich während des unweigerlichen Tauprozesses erst einmal schnellstens an diesem Eis satt sehen: Perfekte Formen in herrlich köstlichen Farben stecken da auf den Bambusstäbchen. Die Optik des Popsicles mit dem klangvollen Namen „Nuna“ wurde von dem Architekten Manu Kumar in Zusammenarbeit mit Designer Stefan Gandl entworfen. Verantwortlich für den Geschmack ist Heiko Antoniewicz, seines Zeichens Profi in der Molekularküche. Kein Wunder, dass sich die unterschiedlichen Sorten mit Namen wie N19, N33 oder N17 eher wie chemische Bezeichnungen anhören. Ich bin mir aber sicher, dass dies dem Geschmack keinen Abbruch tun wird. Und selbst wenn doch: Hier essen die Augen auf jeden Fall mit!




Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein