Designkonzept: Fontus verwandelt Luft in Wasser

snygo_files-001-fontus

Designer Kristof Retezár hatte eine interessante Idee. Und zwar hat er dieses Gerät namens Fontus erfunden, das man an sein Fahrrad macht und damit Trinkwasser aus der Luft gewinnt. Das Gerät kühlt die Luft ab und lässt das Wasser aus der Luft kondensieren. Anschließend tropft es in eine Flasche. So kann man in Gegenden mit dem richtigen Klima einen halben Liter Wasser in der Stunde gewinnen. Praktisch, wenn man länger mit dem Rad unterwegs ist, aber auch in Gegenden, wo Trinkwassernot herrscht. Aktuell fehlt da noch ein Filtersystem, mit dem man das Gerät auch in der Stadt trotz Luftverschmutzung nutzen kann, und dann soll es wahrscheinlich per Crowdfunding finanziert werden.




3 Kommentare

  1. Nette Idee wieder mal! Schön wäre halt, wenn die in diesem Forum vorgestellten Produkte auch funktionieren würden!

    Die „besondere Herausforderung“ bei dieser Art von Wassermaschinen ist die Überwindung des Energieverbrauchs, der rein aus der Phasenwandlung von Wasserdampf zu flüssigem Wasser resultiert, ein Naturgesetz. Pro Liter Wasser ist der Bedarf 660Wh. Dieser Wert gilt bei 50% Luftfeuchte, bereits bei 40% Luftfeuchte steigt der Wert um das Fünffache auf 3kWh pro Liter. Soweit zwar ein Wahnsinn, aber noch harmlos, wenn man die Wirkungsgrade der verwendeten Peltier-Element zur Kondensation betrachtet: 4%! Dies bedeutet, daß man, um bei 50% Luftfeuchte einen Liter Wasser durch Fahrradfahren erzeugt, eine elekrische Energie von 16,5 kWh benötigt. Der gedopte Lance Armstrong schafft im Sprint ein Leistung von 450W, er müßte also 37 Stunden bei voller Leistung Rad fahren um einen Liter Wasser zu erzeugen. Ich glaube, eine Mineralwasserflasche mitzunehmen wäre geringfügig einfacher.

    Darf ich mich in diesem Forum auch mal vorstellen, wenn ich eine Methode zur Umkehrung der Schwerkraft gefunden habe? ;-)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein