„Deutschland wählt weiss“ – Sind Ferrero Küsschen rassistisch?!

Deutschland-waehlt-Weiss-Ferrero-Kuesschen
Ferrero hat es den Parteien nachgemacht und zur „Wahlparty“ aufgerufen. Zumindest im neuen TV-Spot. Dass die begehrten weissen Ferrero Küsschen nun nicht mehr nur saisonal, sondern für immer erhältlich sind, muss natürlich gefeiert werden. Leider schmecken die Parolen wie „Yes Weiss Can“, „Weiss muss bleiben“ und „Deutschland wählt weiss“ einigen Kritikern gar nicht. Dem Unternehmen wird nun Rassismus vorgeworfen. Also ich finde das Ganze ziemlich übertrieben. Man weiß doch worum es geht und auch, dass man sich die ganze Wahlkacke zu Eigen machte. Also bei mir ging der erste Gedanke beim Anschauen nicht in diese Richtung. Was sagt ihr dazu?

13 Kommentare

  1. Irgendwann werden grüne Marsmännchen die Erde angreifen, weil sie sich von einer Großflächenkampagne für Spreewaldgurken provoziert bzw. diskriminiert fühlen.

    Warum soll es dem „bösen Küsschen in weiss“ nun anders ergehen, als dem liebevoll panierten Zigeuner-Schnitzel? Besonders vor dem Hintergrund des kürzlich wegzensierten Mohren von Sarotti. Ich habe übrigens heute „Schwarzbrot“ gekauft mit der ganz ehrlichen Hoffnung, dass ich damit niemand beleidigt habe…

    Meine These: Wer solche Diskussionen anstösst, der trägt an führender Stelle die Mitverantwortung für die echten Hungersnöte auf dem afrikanischen Kontinent.

  2. Also ich muss sagen ich fand die Werbung auch ein wenig geschmacklos…. Aufmerksamkeit um jeden Preis? Find ich schon ein bisschen bitter… Genauso makaber wie diese private Mercedes Werbung von einem Studenten, wo „Adolf Hitler“ angefahren wird.
    Sowas muss nicht sein, sonst sinken wir bald auf AMI Niveau bzgl unserer Werbung

  3. Ich halte meine Kollegen nicht für weniger intelligent als mich selbst. Ich habe daher meine Zweifel am „Ungeschick“.

    Der Begriff „weiss“ mag im Zusammenhang mit Schokolade unbelastet sein. Im politischen Kontext ist er aber klar konnotiert.

    @Hornbrillenblick:
    Dass immer noch Menschen Begriffe wie Mohr, Zigeuner etc. verharmlosen, zeugt einmal mehr vom Alltagsrassismus in Deutschland. Manche Menschen sind offensichtlich nicht im Stande, über ihre Ausdrucksweise und die mit ihr einhergehende Möglichkeit der Ehrverletzung anderer Menschen nachzudenken.

    Bevor wir über Hungersnöte in anderen Gegenden reden, muss erstmal der Dreck aus den Hirnen mancher Menschen hierzulande verschwinden. Es wird niemals Hilfe durch Egodeutschland möglich sein, wenn Menschen im eigenen Land nicht auf die Belange ihrer Mitmenschen eingehen können, sondern sich stattdessen in selbstgefälligem Geschwurbel vom angeblichen Beschnitt der Meinungsfreiheit und Zensur ergiessen.

    Meine These: Diese Leute sind hautfarbenunabhängig schneller in unserem Überwachungsstaat eingekerkert, als sie soziales Miteinander buchstabieren können.

    Freundliche Grüße,

    Ihr „Neger“ Jawaad

  4. eben..es geht hier um schokolade, nicht um einen politischen kontext.. deshalb führen hier einige meinungen in die völlig falsche richtung..sonst müsste demnächst wohl auch „der weisse riese“ umbenannt werden..

  5. Carina: Das Video schafft aber doch schon eine Art politischen Kontext…

    Gegen weiße Schokolade, weiße Autos und weißes Druckerpapier hat hier keiner was gesagt ;)

  6. Es geht doch nicht um die weiße Schokolade.
    Die Tonalität des Spots ist einfach falsch, darum geht es.
    Es wird ein Schokoküsschen als totalitärer Politiker dargestellt, dem die Menschen frenetisch zujubeln. Wäre es keine Werbung, was auch immer gleichzusetzen ist mit Propaganda für etwas, sondern ein Stück eines Kabarettisten, wäre es nicht so schlimm gewesen.
    Werbung darf natürlich auch witzig sein, nichts dagegen. Aber warum 1. ein Slogan aus einem US Wahlkampf (eines auch noch schwarzen Präsidenten) < darauf berufen sich einige Kritiker , 2. Dann noch dämlich in Denglisch "Yes weiß can", 3. eben in so einer totalitärer Tonalität. Z.B. wäre es doch auch lustig gewesen, wenn man schon die Welle des Wahlkampfes ausnutzen will, wenn man beide Küsschen auf einer eher Demokratisch wirkenden Wahlveranstaltung zeigt und man sich nicht entscheiden kann, wen man lieber wählen mag, weil doch beide lecker sind… Nur so als Beispiel wie man dem ganzen die Luft hätte nehmen können. Da wurde an der falschen Stelle möglicherweise auf den nun folgenden Shitstorm hin provoziert.
    Und das Werbung uns alle manipuliert und zwar nicht immer merkbar, sondern sich langsam durch Penetration positioniert wissen die, die es studiert haben ganz genau.
    Natürlich ist es übertrieben gleich den Teufel an die Wand zu malen, aber mal etwas überspitzt zu formulieren, wer einer Schokolade, die laut von einer Bühne poltert, der hat am Ende auch nix gegen einen Berlusconi und Co. an oberster Stelle.
    Wir sind, wie gesagt, als Menschen zu leicht zu manipulieren, ohne das wir es merken.
    Keiner kommt heute noch darauf, dass der Santa Claus/Weihnachtsmann so populär wurde, durch eine Idee von Coca Cola.

  7. Ich muss hier mal Lars, Jawaad und Flo zustimmen. Als jemand der gerade mitten im Wahlkampf unterwegs ist und auch sein Geld mit Werbung verdient bin ich fast vom Sofa gerutscht wo ich den Spot gesehen hab.
    Ich glaube schon das sich die Marketingabeilung im klaren war was Sie da macht jeder der mal in der Lebensmittelmarkting eine Woche lang mit Diskutiert hat ob der Wasser Tropfen jetzt genau dort sein muss oder ob das Stückzwiebel nicht doch noch etwas gebräunter sein sollte weiß hier wird alles reiflich überlegt.

    Das es weit aus charmanter geht auf das Wahlthema aufzusteigen zeigt doch die Haribowerbung (Auch wenn einge Farben dort gleich gar nix sagen ;-)

    LG PeterFranz

    PS: nach einem Ausflug durch das Naziplakate zugeklebte Sachsen sollten gerade die Berufskreativen sensibilisiert sein.

  8. Also mir geht das alles langsam tierisch auf die Nerven, warum wirft man ihnen Rassismus vor wenn sie neben normaler Schokolade das weiße Pendant jetzt komplett etablieren wollen, mit Slogans die zur Wahl passen…
    Ebenso hätte man doch vorher schon argumentieren können das die rassistisch gegen weiße sind, weil die das kaum bis gar nicht auf den Markt brachten…
    Das erinnert mich spontan an den Zigeunersaucen-Fall, der ebenso lächerlich ist.
    Wenn Sinti&Roma doch keine Zigeuner sind, warum fühlen sie sich dann angegriffen…

    Ebenso ist es um den Sexismus bestellt, warum wird denn die ganze Zeit nur rumgemeckert, und dann noch mit Argumenten die einen eigentlich nur noch
    am Verstand der Menschen zweifeln lassen.
    Das Internet bringt viele Nachteile mit sich, die langsam aber sicher ausarten.

  9. 1. Kurz angeschaut und klar gedacht: schöne Werbung
    2. Länger überlegt und Kommentare gelesen: die Werbespezialisten machte es sich einfach.

    Denn 3.:
    Der Werbespot surft auf der politischen kleinen Welle, sowie Text Bild und O-Ha-Faktor in ein Knallbonbon verpackt. Und durch die daraus resultierende Positiv-Negativ-Ansichten der Zuschauer mal wieder das erreicht was erhofft wurde…

    Man spricht darüber.

  10. Ganz ehrlich dieser ganze rastisch Mist geht mir gewaltig auf die Nüsse.. Wenn man als deutscher in Deutschland über jedes Wort nachdenken muss, damit es bloß nicht irgendwie falsch verstanden werden kann, dann läuft doch irgendwas falsch.

  11. Sobald eine Werbung gut gemacht ist, schaue ich mir diese auch gerne an! Doch finde ich sollte eine Werbung auch die Werte des Produkts widerspiegeln und nicht bloß polarisieren!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein