Die Designliga baut einen mobilen Friseursalon für Konstantinos Tzapos


Mobile Friseure kommen vor allem bei Senioren zum Einsatz, die nicht mehr so gut zu Fuß sind. Der Friseurmeister Konstantinos Tzapos hat kürzlich beschlossen, seine Dienste ebenfalls ortsungebunden anzubieten – und zwar für jedermann. Er beauftragte die in München ansässige Designliga damit, ein geeignetes Fahrzeug für ihn zu gestalten. Und das Studio baute in den Innenraum eines amerikanischen Stepvans einen voll ausgestatteten Friseursalon.

Hinter der Fahrerkabine steht ein Friseurstuhl auf einem Teppich, die Utensilien sind an den Wänden und in den Schränken verteilt. Selbstverständlich gibt es im Fahrzeug auch einen großen Spiegel und ein Waschbecken. Letzteres lässt sich während der Fahrt in den Schrank einklappen. Im Service-Bereich gibt es Kaffee und Zeitschriften für die Kunden. Und sollte es mal Probleme mit dem Wagen geben, kann der Chef selbst Hand anlegen: Tzapos ist nämlich nicht nur gelernter Friseur, sondern auch Fahrzeug-Mechatroniker.

Designliga ist ein Büro für Visuelle Kommunikation und Interior Design. 2001 in München von dem Produktdesigner Saša Stanojčić und dem Kommunikationsdesigner Andreas Döhring gegründet, sind wir heute ein Team aus erfahrenen Designern, Beratern, Innenarchitekten und Architekten.“









(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein