Die düstere Zukunft in den Bildern von Brin Levinson

brin-levinson-12 1
Die Welt, die Brin Levinson in seinen Ölgemälden zeichnet, ist ziemlich düster. Die Brooklyn Bridge ist von wilden Rosenranken bewachsen, auf der rostenden Konstruktion klettert ein Fuchs herum. Rentiere und Waschbären spaziert zwischen heruntergekommenen Gebäuden herum, und ein Pferd grast neben dem Skelett eines Büffels. Bei Levinson holt sich die Natur das zurück, was der Mensch ihr genommen hat, und die Tiere erobern sich ihren angestammten Lebensraum zurück.

Levinson hat mit dem Malen begonnen, als er noch in der Schule war. Anschließend studierte er Animation am California Institute of the Arts, bevor er im Jahr 2001 nach Portland zog. Dort malte er die Stadt, vor allem die Industrieanlagen haben es ihm angetan. Prints von seinen Werken bekommst du in seinem Online-Shop je nach Größe ab 54 Euro. Auf Instagram kannst du dir zudem ein Bild von seinem Gesamtwerk machen.






















Copyright by Brin Levinson (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein