Die etwas andere Form von Dickköpfigkeit

snygo_files001-action-photographer-kaija-straumanis
Man muss schon sehr masochistisch veranlagt sein, wenn man sich freiwillig Dinge gegen den Kopf werfen lässt. Es sei denn, der Kopf ist ein kreativer. So wie der von Kaija Straumanis. Die in New York lebende und studierende Lettin hatte nämlich die Idee, in einer Fotoserie zu zeigen, wie sie aussieht, wenn Bälle, Stiefel und Bücher auf ihren Schädel prallen.

Und bei diesem IKEA-Glas, du weißt schon, das mit den dicken Wänden, tut uns das schon beim Zuschauen weh. Wobei wir uns durchaus fragen, ob das alles echt ist oder ob Straumanis uns alle nur reinlegt. Sei’s drum, die Inszenierung von „Stuff Being Thrown at my Head“ ist so oder so großartig. Übrigens ist die junge Lettin eigentlich von der schreibenden Zunft und übersetzt Bücher aus ihrer Muttersprache ins Englische. Was sie außer masochistisch-genialen Fotos sonst noch mit ihrer Kamera einfängt, kannst du dir auf ihrem Account bei Flickr anschauen.






Copyright by Kaija Straumanis

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein