Die handgezeichnete Welt digitaler Illustrationen von Bartosz Kosowski


Ob ich tippe oder schreibe, klicke oder zeichne, was im Hirn jeweils vor sich geht, ist grundverschieden, weil der kreative Gedanke bei der Handarbeit viel mehr Grip bekommt. Wir begreifen und erfassen besser, was wir in Worte pressen oder in einem Bild behandeln wollen. Bei aller Digitalität am Arbeitsplatz ist der motorische Zugang zum Stoff daher dennoch unverzichtbar. So scribbeln wir Entwürfe nach wie vor von Hand und kritzeln Ideen in Notizbücher.

Professionelle Gestalter setzen auf die nahtlose Verbindung von Handarbeit und digitalem Output, so wie der polnische Illustrator Bartosz Kosowski, der am liebsten mit einem Wacom Cintiq arbeitet. Dank Digitalstift kann er zarte Schraffuren, zerbrechliche Linien und natürliche Schattierungen direkt auf das Display zeichnen. Die fertigen Illustrationen, ob Plattencover für Tame Impala oder Artikelillustration für das Chicago Magazine, sind von herausragender Lebendigkeit und versprühen dank der erdigen Farbwahl in Sepia mit einem Hauch von Blau eine sehnsüchtige Nostalgie, die den Betrachter sofort in ihren Bann zieht.

I am an illustrator based in Lodz, Poland where I run my one man illustration studio Blackbird Illustration. Dealing mostly with portraits, editorial illustration and posters, I have cooperated with numerous clients such as Legendary Pictures, „The New Yorker“, „The New Republic“, „The Hollywood Reporter“, „Smithsonian“, „11 Freunde“, „Apent Rom“, “Gazeta Wyborcza” and “Newsweek”. My illustrations have been selected and awarded by Society of Illustrators, American Illustration, Spectrum, 3×3, Graphis, European Design Awards and Associazione Culturale Good Design. They have also been published in Taschen’s “Illustration Now! Vol.4” and Lürzer’s Archive – “200 Best Illustrators Worldwide 2011/2012″.“


















(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein