Die kubistischen Tattoos von Mike Boyd


Ganz klare Anleihen an die Werke von Pablo Picasso sind zu erkennen, wenn der englische Tätowierer Mike Boyd seine Nadel zur Seite legt. Abstrakte Portraits, schräge und scheinbar unbedacht hingekrakelte Formen sowie allerhand thematische Brüche beherrschen die Motive, die Boyd unter der Haut seiner Kunden hinterlässt. Eine weitere seiner Inspirationsquellen ist nämlich die Stilrichtung des Kubismus, in der Gegenstände plastisch dargestellt werden.

Boyd mag den Look, bei dem man irgendwie das Gefühl hat, dass etwas nicht richtig ist. Dafür spielt er viel mit Farben und Winkeln. Zudem ist der Brite häufig unterwegs und saugt auf seinen Reisen das örtliche Kunstverständnis in sich auf. Seine Erkenntnisse fließen dann mit in seinen Stil ein. Falls du einen echten Boyd auf deiner Haut haben willst, dann hast du Sommer die Gelegenheit. Vom 4. zum 6. August ist er nämlich auf der Tattoo Convention in Berlin.
















Copyright by Mike Boyd (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein