Die modernen Porträts von Ryan Hewett sind dem Kubismus auf der Spur

Den großen Namen der Klassischen Moderne und des Kubismus folgend, lässt Ryan Hewett Matisse, Kandinsky und Picasso in seinen Porträts stilistisch wieder aufleben. Ein Hauch Pop Art hat sich außerdem zwischen die zu geometrischen Formen dekonstruierten Gesichter gemischt, deren Identität dem Betrachter ruhig verborgen bleiben darf.

This recent body of work focused on the depiction of leading figures from the past and present that have, for better or worse shaped the world in which we live. His portraits are not life-like depictions, but rather abstracted representations of his subjects.“

Denn dem in Südafrika geborenen Künstler geht es weniger um den Wiedererkennungswert seines Modells als vielmehr um das Durchdringen zum Wesen des Betrachters selbst. So erhalten die Gemälde ihre ganz eigene Handschrift und ein persönliches Motiv.







(via) Copyright Ryan Hewett I Video: Unit London

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein