Die surrealen Zeichnungen von Redmer Hoekstra


Wenn der niederländische Künstler Redmer Hoekstra den Bleistift in die Hand nimmt, zeichnen sich schwarz-weiße, surreale Traumlandschaften aus Graphit auf dem Papier ab. Hier ist nichts wie es auf den ersten Blick scheint. Ein Toastbrot ist eigentlich eine Bäckerei oder war es umgekehrt? Habicht oder Kathedrale – man weiß es nicht. So wie bei Salvador Dalí Uhren dahinfließen, verschmelzen bei Redmer Hoekstra einzelne Objekte zur einer völlig neuen Bildrealität von humorvoll bis skurril. Als passionierter Tagträumer weiß er seinen Gedanken das Fliegen zu lehren. Seine Inspiration bezieht der Künstler von Zugfahrten und Spaziergängen, wenn die Umgebung nur so an ihm vorbeizufliegen scheint.

I’ve always loved alienation and fantasizing, daydreaming. As a child I had all kinds of theories about how the world worked. At the Academy I was able to rediscover this and process this in to my work. How things work is a fascination of mine and in many drawings you can find this. I open up appliances and objects and freely change what is inside. Often a subject gets a completely different feeling or meaning.“









(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein