Die Tasse „Cerco“ vom Kutarq Studio spielt mit unseren Erwartungen


Die Formen, Farben und Designs von Kaffeetassen mögen sehr unterschiedlich sein, aber eine Sache ist bei den meisten von ihnen gleich: der Henkel. Der ist an zwei Punkten außerhalb der Tasse festgemacht und erleichtert es, das Geschirr hochzuheben. Das spanische Kutarq Studio hat sich jetzt aber eine ungewöhnliche Änderung dieser üblichen Struktur überlegt. Bei der Serie „Cerco“ führt nämlich das eine Ende des Henkels in die Tasse hinein.

Dieser minimale, aber doch sehr effektive Eingriff spielt sehr klug mit unseren Erwartungen an Alltagsgegenstände. Gleichzeitig ist das schlichte Design der Tasse eine Hommage an die Kunst der traditionellen Porzellanverarbeitung. Ironischerweise sind die „Cerca“-Stücke selbst im 3D-Drucker entstanden. Das Kutarq Studio existiert seit 2012 und wird vom Designer und Architekten Jordi López Aguiló geleitet. Dieser hat schon 2006 seine erste Auszeichnung gewonnen und war 2016 für einen German Design Award nominiert.





(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein