Don’t drink & ride: Das Alcoho-LOCK misst deinen Alkoholpegel

AlcohoLOCK-Klonblog
Nach dem Umtrunk mit Freunden kann es auch schon mal mit dem Zweirad heimwärts gehen. Obwohl es sicherer wäre, das Bike einfach zu schieben oder stehenzulassen. In puncto Fahrrad fahren unter Alkoholeinfluss sind wir aber leider nicht so gewissenhaft wie beim Autofahren. Das Alcoho-LOCK, das von Takamasa Nagai – Inhaber des Fahrradladens KOOWHO aus Japan – entwickelt wurde, soll Radler nun davor abhalten, leichtsinnig und unter Alkoholeinfluss den Drahtesel zu benutzen. Das Schloss arbeitet zusammen mit einer App (allerdings bisher nur für Android-User), bei der sich sowohl der Radler als auch eine Vertrauensperson (Freundin, Ehemann, Sohn…) anmelden muss. Will man das Schloß öffnen, muss man zuerst einen Alkoholtest über sich ergehen lassen. Wenn ein Alkoholgehalt festgestellt wird, wird gleichzeitig auch eine Warnung an das Partner-Smartphone geschickt. Die Liebsten müssen dann vollste Überzeugungsarbeit leisten, damit das Rad auch wirklich stehenbleibt oder holen den Trunkenbold gleich selbst ab. Ich hätte es ja wesentlich praktischer gefunden, wenn sich das Schloss ab einem bestimmten Alkoholgehalt einfach nicht öffnen lässt.

What is needed in order to end drunk riding of bike, it is the reform of the mindset and the power of love.

AlcohoLOCK-Klonblog2

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein