Dragan Ilic und seine surrealen Traumwelten

snygo-dragan-ilic-di-vogo1
In seinen Gemälden kombiniert der Künstler Dragan Ilic den Surrealismus mit Elementen aus der Fantasy-Welt. So entstehen Motive, die direkt aus einem Traum stammen könnten. Neben ihrer völligen Überladenheit mit Kriegerfrauen, steinernen Engeln und Meerjungfrauen verlieren sich viele kleinere Objekte in den Bildern des Serben. Die bizarren Landschaften erinnern dabei stark an Werke von Salvador Dalí, scheinen aber auch in der Antike verwurzelt zu sein.

Ilic, der sich als Künstler Di Vogo nennt, kam 1962 in Belgrad zur Welt, wo er auch heute noch lebt und arbeitet. Seit 1990 beschäftigt er sich mit der Malerei, schon ein Jahr später konnte er in Wien erstmals seine Werke ausstellen. Seitdem waren die Arbeiten von Di Vogo in Städten wie Wien, Rom, Paris und Los Angeles zu sehen. Seit 2001 kann er von der Malerei leben.










Copyright by Dragan Ilic (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein