Drahtige Plastiken


Der Draht ist ein biegsamer, flexibler Werkstoff. Zugleich ist der Draht stabil und unverwüstlich. Die beiden Gesichter des Materials Metalldraht spiegeln die Drahtgesichter aus der Werkstatt von Darius Hulea wider. Sie scheinen sich aufzulösen oder, je nach der Sichtweise, gerade aus dem Nichts zu entstehen. Diesen Antlitzen wohnt etwas Flatterhaftes und Augenblickliches inne, zugleich sind sie für die Ewigkeit gemacht.

Um die beeindruckenden Plastiken zu erschaffen, hat der Künstler aus Rumänien unkonventionelle Techniken entwickelt, deren Geheimnis er nicht verraten möchte. Das Ergebnis ist spektakulär: Die Porträts der berühmten Mitbürger von Hulea wirken lebendig und energiegeladen. Maria Tanase, eine rumänische Sängerin, Constantin Brâncusi, ein rumänisch-französischer Fotograf und Bildhauer, Emil Cioran, ein Essayist und Kulturkritiker, oder George Enescu – ein talentierter Komponist und Musikwissenschaftler – sie alle blicken konzentriert und ernst, ihre markanten Züge in Drahtgeflecht festgehalten.

Keineswegs beschränkt sich Darius Hulea nur auf die realistischen Porträts der rumänischen Kulturschaffenden – der antike Feuergott Hephaestus ist ebenfalls sofort erkennbar.






(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein