„Dünnes Haus“ – das Skinny House von Ana Rocha in Almer Poort, Niederlande, bietet eine Menge Komfort auf engem Raum

Minimalistisches Wohnen ist eine willkommene Möglichkeit der Selbstbegrenzung und außerdem ökologisch sinnvoll. In dem „Dünnen Haus“, wie es die holländische Architektin Ana Rocha erbaut hat, lässt es sich außerdem komfortabel und mit einem hohen ästhetischen Anspruch hausen.

Seine Grundfläche beträgt lediglich 16 m2, auf drei Etagen bietet das Skinny House insgesamt 50 m2 Wohn- und Arbeitsfläche im zeitlosen Stil. Außen ist das Gebäude mit dem tropischen Abachi-Holz verkleidet, für die gesamte Innenausstattung nutzt die Architektin günstiges Birken-Sperrholz. Platzsparende Gleittüren machen die Aufbewahrungsräume unsichtbar, dank der hellen Holzfarbe und breiten Fensterfronten ist für Offenheit und Weite im Raum gesorgt.

„Ana Rocha (Porto, 1972) graduated in 1996 at “Universidade do Porto” and the TU Delft.
From 1997 until 2004 she worked at “Mecanoo architecten” in Delft, and later at “Döll, atelier voor bouwkunst” in Rotterdam. In 2006 she founded “Rocha Tombal architecten” in Amsterdam. In 2013 she established a new architecture office in The Hague, “ANAROCHA architecture”.

Um die Baukosten zu reduzieren, versuchte Ana möglichst viele Standard-Module, zum Beispiel beim Treppenbau, einzusetzen. Mit ihrem „Skinny House“ möchte die Architektin einen bezahlbaren Wohnraum für berufstätige Singles erschaffen und ein Zeichen nicht nur für die Umwelt, sondern auch gegen die exorbitanten Mietpreise in den Metropolen setzen.









(via) Copyright Ana Rocha Architecture

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here