„Dyslexia“ – Diese Schrift simuliert das Lesegefühl eines Legasthenikers

Daniel-Britton-Dyslexia-Klonblog
Menschen mit Leseschwäche haben es im Alltag nicht einfach. Damit wir gezwungen sind, uns wirklich mal mit dieser Thematik zu beschäftigen und sie zu verstehen, hat Daniel Britton aus London ein spezielles Alphabet entwickelt. Sein Type-Projekt „Dyslexia“ besteht aus Buchstaben, die sehr stark abstrahiert wurden. Teilweise so stark, dass die einzelnen Buchstaben nicht mehr als solche funktionieren, da ihr Erkennungswert sehr stark beeinträchtigt wurde. Das Ziel des Designers war es dabei, dass Menschen ohne Leseschwäche ihr Lese-Tempo drosseln müssen, um Texte zu lesen. Und zwar auf das Tempo eines Legasthenikers. Passend dazu entwickelte Daniel noch ein 3D-Poster für eine Ausstellung zum Thema. Wie schwierig es ist, auf diese Weise Texte zu lesen, könnt ihr jetzt selbst mal ausprobieren. Die „Übersetzung“ des unten kommenden Textes, findet ihr hier als Zitat.

This typography is not designed to recreate what it would be like to read if you were dyslexic, it is designed to simulate the feeling of reading with dyslexia by slowing the reading time of the viewer down to a speed of which someone who has dyslexia would read. dyslexia

Daniel-Britton-Dyslexia-Klonblog3
Daniel-Britton-Dyslexia-Klonblog2
Daniel-Britton-Dyslexia-Klonblog4
Daniel-Britton-Dyslexia-Klonblog5
Daniel-Britton-Dyslexia-Klonblog6
(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein