EDAG und Bosch konzipieren mit „Soulmate“ die Karosserie der Zukunft

snygo-edag-soulmate-interface-concept2
Demnächst stammt möglicherweise sogar die Hülle unserer Autos aus dem 3D-Drucker. Auf dem gerade noch stattfindenden Genfer Auto-Salon hat das deutsche Designstudio EDAG ein entsprechendes Konzept vorgestellt. „Soulmate“ hat vor allem zwei große Vorteile. Zum einen ist die Struktur um das Cockpit herum viel stabiler als das übliche Blech, wobei es gleichzeitig leichter ist. Und zum anderem ist die „Auto-Haut“ durchsichtig und kann deshalb Licht nach außen lassen.

In Kooperation mit Bosch hat EDAG gleich das Licht-Design für „Soulmate“ entworfen. So kann beispielsweise die Optik des Fahrzeugs unterwegs geändert werden, außerdem können bei Bedarf Warnsignale abgegeben werden. Auch die Bildschirme im Cockpit gehören zum Konzept und lassen sich ganz nach den persönlichen Vorstellungen programmieren. Das haptische Display „Neosense“ etwa ist in der Lage, verschiedene Strukturen auf einem Touchscreen erscheinen zu lassen, um ihn auch während der Fahrt bedienbar zu machen.








all images courtesy of EDAG (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein