Ein Aston Martin aus dem 3D-Printer

a-teasersnygo_files004-3d-aston

Man fühlt sich ja schon richtig außen vor, so ganz ohne 3D-Printer. Im Internet scheint sich jeder irgendwas in 3D zu printen. Während die meisten allerdings eher eine kleine Miniaturversion ihres Lieblingsautos ausdrucken würden, druckt sich Ivan Sentch aus Neuseeland einen Aston Martin DB4 von 1961 in Originalgröße. Natürlich muss er den in lauter kleinen Stücken drucken und die dann zusammenbauen. Ganz schön viel Arbeit. Ein Großteil der Teile ist auch schon fertig gedruckt und wartet noch auf den Zusammenbau. Am Ende kommen dann Motor und technische Teile aus einem Nissan Skyline GTS25T rein. Ein ziemlich abgefahrenes Projekt! Bei Facebook könnt ihr übrigens auf dem Laufenden bleiben. Was würdet ihr euch drucken?

 

 

 

 

 

 

 

via

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein