Ein gläsernes Waldhaus von Daoust Lestage


In einer malerischen Lage in einem kanadischen Wald, mit Blick auf einen See, steht ein Haus, das so gar nicht aussieht wie eine typische Hütte. Stattdessen besteht die Fassade des Pavillon du Lac komplett aus Glas. Das sorgt dafür, dass das Gebäude beinahe über eine Tarnung verfügt, weil sich das umgebende Grün in der Glasfront spiegelt. Das lässt die Grenze zwischen Natur und Konstruktion verschwimmen.

Das zuständige Architektenbüro Daoust Lestage hat sowohl den Boden als auch die Decke im Haus mit hellem Stein belegt, der sich auch über die gläserne Außenwand hinaus fortsetzt. An beiden Seiten erhebt sich das Gebäude über den Waldboden, was den Eindruck erweckt, dass es schwebt. Bei der Errichtung wurde darauf geachtet, dass die Umgebung so wenig Schaden wie möglich nimmt. Außerdem hat das Glas drei Schichten, um den Energieverbrauch möglichst klein zu halten.


Commissioned by an architect, Daoust Lestage worked with the client to achieve a unique structure that could host guests and would be efficiently integrated into the magnificent surrounding landscape. Contained completely by glass, the cabin appears almost camouflaged during daylight, with the reflective surfaces mirroring that of the encompassing vegetation — blurring the boundaries between natural and artificial. Both the floor and ceiling of the glass pavilion are crafted from thin slabs of pale stone. The stone extends out from the triple-paneled glazing of the glass walls, acting as a shield from the temperamental climate.

The home is elevated above the forest floor to appear as if floating. Despite spatial restrictions, the home fits two bedrooms, a kitchen, a sitting room, a utility space and a basement beneath. Sustainability was fundamental in the design of ‘Pavillon du Lac’. Triple-glazing was used to reduce energy consumption. The natural features of the landscape were left untouched and particular measures were input to minimise potential impact, designing the flat roof as a plant bed to immerse the architecture into the landscape further.“







Photo Credits Adrien Williams

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein