Ein gutes Motto macht noch keine gute Party

a-teas
Manche lieben Mottopartys, andere hassen sie – aber jeder war schon einmal zu Gast auf einer Mottoparty und kennt die Klassiker: Bad Taste, Beach Party, Flower Power, 20er, 60er, oder 90er Jahre, Superhelden, bestimmte Farben. Mit Kostümpflicht und der richtigen Herangehensweise sind all diese Partys wahre Stimmungsgaranten. Greift man auf Bewährtes zurück, finden die Meisten auch das passende Kostüm: Entweder hat einer der Freunde noch ein passendes im Schrank oder vom letzten Karneval ist noch ein Kostüm übrig.

Ansonsten bleibt noch der Gang zum Kostümverleih oder der Kauf eines neuen Stücks. Zumindest der Gastgeber sollte diesen zusätzlichen Aufwand in Erwägung ziehen, denn mit einem Foto im aufwendigen Kostüm auf der Einladung, werden auch die Gäste animiert, sich wirklich Mühe zu geben. Wer noch nach einem passenden Kostüm für die nächste Mottoparty sucht, kann sich mal bei Kostüme.com umschauen.

Kreativität ist gefragt
Wer seine Gäste allerdings mit einem klassischen Thema vom Hocker hauen will, muss großen Aufwand betreiben. In Erinnerung bleiben nämlich nur die Partys mit besonders aufwendiger Deko, Location oder perfekt passendem Essen. Wer hingegen originell sein will, braucht ein originelles Motto – hier ist Kreativität und Leidenschaft gefragt. Das passende Motto kann zum Beispiel schon der Anlass liefern: Warum nicht einmal das chinesische Neujahr feiern? Die Gäste kommen in traditioneller chinesischer Kleidung, es gibt chinesisches Essen, Lampions sorgen für das richtige Licht und am Ende bekommt jeder einen Glückskeks mit auf den Heimweg.

Wer einen relativ homogenen Freundeskreis, bzw. eine relativ homogene Gästeliste hat, kann seine Partyplanung auch anhand der Frage angehen, was all diese Menschen verbindet. Dominieren die Fans der elektronischen Tanzmusik, bietet sich eine Neon-Party im Schwarzlicht an. Zur Technomusik der 90er Jahre lässt sich mit Schwarzlichtfarbe richtige Clubatmosphäre schaffen. Lädt man hingegen die Kartenspielerclique ein, wäre Casino das richtige Motto: Abendgarderobe ist Pflicht und bei reichlich Martini wird gezockt bis in die Morgenstunden.

Steht das Motto, fängt die Arbeit erst an
Jedes Motto hat das Potenzial für eine unvergessliche Party. Gleichzeitig ist ein gutes Motto noch lange keine Garantie für einen legendären Partyabend, der allen in Erinnerung bleibt. Mindestens genauso wichtig wie das Motto ist nämlich das „Drumherum“. Das fängt schon bei der Einladung an, die sich unbedingt am Motto orientieren sollte. Denn wie bereits erwähnt ist eine gute Einladung in der Lage, selbst Mottomuffel von der Kostümpflicht zu überzeugen. Auch Dekoration, Essen und Getränke müssen dem Motto angepasst werden. An einem Casino-Abend haben Pommes und Bratwurst ebenso wenig etwas zu suchen, wie Rotkohl auf der Beach-Party. Das Gesamtkonzept muss stimmig sein, dann wird auch die Party ein Erfolg.

Bildquelle: www.kostüme.com


Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein