Ein luxuriöses neues Zuhause für den Glöckner von Notre-Dame

Die Feuersbrunst im Dachstuhl von Notre-Dame hat am 15. April die Welt erschüttert. Die benötigte Restauration des Sakralbaus dürfte Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern. Die französische Regierung möchte einen Architektenwettbewerb ausschreiben, der von der UNESCO begleitet werden soll. Wie könnte das Pariser Wahrzeichen in Zukunft aussehen?

Die vier Mitarbeiter eines Wiener Architekturbüros haben schon am Tag nach dem Brand die Köpfe zusammengesteckt, um stundenlang an einem Bauplan zu tüfteln. Im Zentrum ihres Entwurfs steht der wohl prominenteste Bewohner der Kathedrale: Quasimodo, der von jetzt auf gleich das Dach über dem Kopf verloren hat.

Frei nach dem Motto „Jeder Verlust ist auch eine Chance für Neues“ könnte sich der Glöckner von Notre-Dame mithilfe der Jungs endlich den lang gehegten Wunsch von einem luxuriösen Penthouse mit Panoramablick über die französische Hauptstadt erfüllen. Ob dieser Vorschlag für den Glöckner, der offenbar Starallüren entwickelt hat, auf allgemeine Gegenliebe stößt, kümmert das Architektenteam von Who Cares?! (nomen est omen) nicht.

Der neue Dachausbau kommt auf stolze 750 Quadratmeter Nutzfläche und wird von zwei Terrassen mit jeweils 50 Quadratmetern von Osten und Westen eingefasst. Zu den Annehmlichkeiten gehören ein Helikopterlandeplatz sowie ein Dachgarten. Die offene Bauweise verwandelt das Innere in ein sakrales Loft.










Mit freundlicher Genehmigung von Who Cares?!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein