Ein modernes Haus in Schottland nutzt die Ruinen seines Vorgängers

Wenn man ein Haus auf einem Grundstück bauen will, auf dem sich noch die Reste eines alten Gebäudes befinden, dann reißt man die Ruinen normalerweise vorher ab. Die beiden Architekten Nathaniel Dorent und Lily Jencks entschieden sich jedoch dagegen, als sie im schottischen Dumfries den Bau eines Hauses planten. Stattdessen beschlossen sie, die verfallenen Mauern in die Neukonstruktion einzufügen.

To build within the walls of a ruin enforces the idea that our contemporary occupation is just another layer to be added to the rich history that every site possesses. Ruins Studio takes this simple observation to guide each decision, from the use of geometry, to the use of material and colour. To maintain the integrity of the ruins the building envelope follows the pitched roof and dimensions of the existing ruin gable end. This is the image of the house archetype, well known to everyone.“

Der historische Bau war ein Farmhaus aus dem 18. Jahrhundert, das auf einem Hügel mit wunderschönem Rundumblick errichtet wurde. Die beiden Architekten haben sich bei der Gestaltung der Platzierung und Form der Fenster davon leiten lassen, wie der jeweilige Ausblick sein würde. Die Mauern bilden einen interessanten Kontrast zu dem modernen Haus, das außen schwarz und innen weiß ist. Das Dach hat die gleiche Form wie das des alten Bauernhofs und ist mit Solarplatten ausgestattet.












(via) Copyright Nathaniel Dorent NDA  I  Lily Jenks Studio

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein