Ein natürlich-modernes Haus von Marià Castelló Martínez


Fähige Architekten bringen es zustande, Gebäude zu planen, die sich nahtlos in ihre Umgebung einpassen. Dem Spanier Marià Castelló Martínez ist genau dies auf Formentera gelungen. Auf der Balearischen Insel steht seit neuestem ein Haus namens Bosc d’en pep ferrer, das aus drei Teilen besteht. Die sind durch gläserne Durchgänge miteinander verbunden. Darüber hinaus verwendet Castelló Martínez Materialien, die zur Natur passen.

Die Fassaden sind größtenteils aus Holz gemacht, wobei diese Abschnitte keinerlei Fenster aufweisen. Das bedeutet, dass die Bewohner von ihrem Haus aus nicht in Richtung Landesinneres schauen können. Stattdessen haben sie einen sehr guten Blick auf das Meer. Das Felsgestein, auf dem das Gebäude thront, wurde vom Architekten sehr gut eingebunden. So hat er die Tiefgarage unter dem Bauwerk direkt in den Felsen treiben lassen. Auch im Wohnbereich finden sich immer wieder steinerne Elemente, meist in Form von naturbelassenen Wänden.




















Copyright by Marià Castelló Martínez (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein