Eindrucksvolle Kapitalismuskritik von Banksy in New York

Erst vor ein paar Tagen hatten wir einmal mehr den weltbekannten Street Artist Banksy hier auf dem Blog, weil er an einer New Yorker Turmuhr ein neues Stencil hinterlassen hat. Das war aber nicht das einzige Werk, mit dem der Künstler zuletzt den Big Apple beglückt hat. Auch auf einem Grundstück in der Coney Island Avenue hat Banksy ein ausdrucksstarkes Mural an eine Mauer gemalt.

First it was his rat clock street piece at 101 West 14th Street, then it was his protest mural for Zehra Doğanon on the historic Houston Bowery Wall that confirmed Banksy was indeed back in NYC.“

Zu sehen ist ein Geschäftsmann, der Kinder, Frauen und alte Leute von einem Stück Land verjagt. In der Hand hält er eine rote Peitsche, die verdächtig nach einem Pfeil aussieht, der einen Aktienkurs anzeigt. Die Message des Bildes dürfte ganz klar sein, und es ist erstaunlich, wie es Banksy schafft, mit relativ simpler Bildersprache eine deutliche Systemkritik anzubringen. Sobald er wieder ein neues Mural fertiggestellt hat, bekommst du es auf seiner Instagram-Seite zu sehen.

 

Coney Island Avenue

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

(via) Copyright Banksy

2 Kommentare

  1. Ich mag Banksy ja auch aber der Ausverkauf von Street Art ist so weit voran geschritten das man diese Botschaft auch falsch verstehen kann.
    Klar es ist Kunst aber ob das reicht um eine noch breitere Öffentlichkeit zu erreichen ist fraglich. Solange es keiner aus der Wand schlägt ist es ne ziemlich eindeutige Botschaft.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein