Eine Hommage an die Apple Magic Mouse

Seit einigen Tagen bin ich nun stolzer und bis jetzt sehr zufriedener Besitzer eines neuen iMac 21.5″. Und standardmässig dabei ist ja die relativ neue Magic Mouse von Apple. Nachdem ich im Vorfeld so einige Testberichte gelesen hatte über die neue Maus (ob ich sie denn überhaupt nehmen sollte), und die Ergebnisse eigentlich meist klangen „Ganz gut, aber …“, war ich ja schon gespannt, was mich da erwarten wird.

Komplette touchempfindliche Oberfläche, kein Scrollball oder -rad mehr und unnachahmliches Apple-Design. Darauf hatte ich mich gefreut. Und ja, ich kann schonmal vorweg nehmen, alle Erwartungen wurden aber soetwas von mehr als erfüllt, dass es mir hier grad einen Beitrag wert war! :)

Dabei sind die Einstellungsmöglichkeiten, die von Apple selbst kommen, erstmal relativ bescheiden. Und man fragt sich, wenn doch die gesamte Oberfläche berührungsempfindlich ist, warum stehen einem dann nur so wenige Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung?

Auf der Suche nach der Antwort auf diese Frage bin ich dann auf das Tool „MagicPrefs“ gestossen. Und auf einmal lag sie vor mir, die wahre „Magic Mouse“, das ultimative Eingabegerät. Mit dem Tool konnten nun sämtliche Fingerpositionen und Gesten auf der Maus mit Befehlen versehen werden, sodass einem schon fast unheimlich wurde.

Eine kleine Berührung oben links führt nun zu einem ganz normalen Linksklick. Ein Wisch mit zwei Fingern nach links, und die zuvor besuchte Internetseite wird angezeigt. Eine Berührung irgendwo auf der Maus mit drei Fingern führt ein „Expose“ von allen Fenstern aus und die Berührung des Apple-Zeichens öffnet Spotlight. Das jetzt nur wenige Befehle und Gesten, die meine Maus nur mithilfe dieses einen Programms gelernt hat. Grandios!

Auch wenn ich sagen muss, dass sie für meinen Geschmack ein wenig zu klein geraten, und dadurch ergonomisch nicht ganz perfekt ist … diese Maus weiss zu begeistern, und dass in eigentlich allen Belangen.

Warum Apple nicht standardmässig diese Einstellungsmöglichkeiten für die Maus bietet ist mir zwar ein Rätsel, aber zumindest mit dem extra Tool reizt man diese Maus bis ins letzte aus. Also eigentlich ein Muss für jeden Magic Mouse Besitzer, von denen sicher viele da draussen noch nicht einmal ahnen, was sie da für ein grandioses Stück Hightech auf dem Schreibtisch liegen haben.

Wie ihr merkt … ich bin begeistert! :)

(Foto: kamlau)

2 Kommentare

  1. Also der Aritkel hat mich jetzt doch nochmal dazu bewegt, meine Magic Mouse auszugraben und nochmal zu testen. :)
    Hatte die damals nach ein paar Stunden wieder durch die Mighty Mouse ersetzt. Hatte allerdings auch nicht dieses Tool drauf, von dem du so schrwämst.
    Ich geb ihr also nochmal eine Chance :D

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein