Eine Stadt im steten Wandel: Hong Kong im Augenblick festhalten


Die heutige Sonderverwaltungszone Hong Kong gilt neben Städten wie London und Frankfurt am Main als eines der wichtigsten Finanzstädte der Welt. Das einstige Fischerstädtchen ist heute eine Millionenstadt und stark vom Weltfinanzhandel abhängig. Die ehemalige britische Kronkolonie – das Vereinigte Königreich hielt die südchinesische Stadt bis 1997 besetzt – hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Spätestens seit dem Ersten Opiumkrieg ist die Hafenstadt immer wieder Kriegsschauplatz gewesen. Nicht nur die Briten haben Anspruch auf Hong Kong erhoben: Direkt nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wechselte Hong Kong zwischenzeitlich den Besatzer, als die Japaner die Stadt angriffen. Mit Ende des Zweiten Weltkriegs kehrten die Briten zurück. Dieser stete Wandel ist auch architektonisch nicht spurlos an Hong Kong vorbeigegangen.

Heute dominieren Leuchtreklamen und Wolkenkratzer das Stadtbild der mittlerweile wieder chinesischen Stadt. Nach den traditionellen Fischmärkten weichen nun alte Neubauten den emporschießenden Skyscrapern. Der Fotograf Andy Yeung hält das stets im Umbruch befindliche Hong Kong im Augenblick fest. Inspiriert vom Anime „Ghost in the Shell“, der vor der Kulisse der Mega-Stadt seine Handlung entfaltet, versucht Andy Yeung ein Stück des alten Hong Kongs zu bewahren.













Copyright by Andy Yeung (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein