Einsame Spitze: Ágnes Herczeg schafft ruhige Momente aus Garn

Bei der ungarischen Küstlerin Ágnes Herczeg dreht sich alles um Nadel und Faden. Viel mehr braucht sie nicht, um textile Gemälde von erstaunlicher Ausdrucksstärke zu erschaffen. Am liebsten umgarnt sie ihre Kunstwerke zusätzlich mit weiteren natürlichen Rohstoffen – allen voran: Holz.

Over the years I have learned many traditional handicraft techniques. I have extensively studied the craft of embroidery and lace-making (needle lace, pillow lace, macramé, braiding etc.). In my work I use only natural materials of vegetable origin: yarns, threads, textiles, as well as tree branches, roots, fruits and seeds. I often make the moulded parts of my pictures from ceramic material.“ – Ágnes Herczeg

In hölzernen Rahmen fängt sie stille Augenblicke ein, wie es sie zum Beispiel beim Handarbeiten gibt. Die ruhige Ausstrahlung ihrer Spitzengemälde steht der farbenfrohen Garnauswahl und einem fingerfertigen Stilmix gegenüber, sodass mit jedem Knoten, jeder Schlaufe ein einzigartiges Kunstwerk in ihren Händen heranwächst.










(via) Copyright Ágnes Herczeg I Video: Jorge Garamendy

 

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein