Elektroauto aus dem 3D-Drucker von Polymaker – dieses Low-Budget-Fahrzeug wird nur rund 6.000 EUR kosten

Seit der Erfindung der additiven Fertigung, oder des 3D-Drucks, wurde bereits alles Mögliche gedruckt. Von Möbeln über Beinprothesen bis hin zu den Wohnhäusern. Der 3D-Spezialist Polymaker will jetzt mit dem generativen Fertigungsverfahren die Autoherstellung revolutionieren und der Start-up X-EV Motors die Auto-Giganten und Platzhirsche der Branche herausfordern. Ein Prototyp ist bereits fertig – ein Miniauto, das klein, aber definitiv oho ist.

Polymaker is a company committed to innovation, quality and sustainability, in the pursuit of producing safe and clean materials for the 3D printing industry. We do not simply adhere to current standards, but are surely becoming a market leader for quality in the filament industry.“

Ganz im Sinne des Umweltschutzes handelt es sich um ein E-Car. Es schafft mit einer Ladung ganze 140 Kilometer – ich weiß, das ist noch verbesserungsbedürftig. Dafür geht der Mini für nur 6 Tsd. Euro über die Theke und sieht pfiffig aus. Der günstige Preis wurde unter anderem durch die extreme Rationalisierung erreicht – das Autochen besteht nicht wie üblich aus mehr als 2.000 Teilen, sondern aus läppischen und sparsamen 57. Ein netter Cityflitzer, oder?




Bringing LSEV to life – The 1st Mass Produced 3D Printed Car

(via) Copyright X-EV Motors

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein