Es scheint, alles ist erleuchtet – die Fotografien von Ben Gowertt

Der Entdeckungswille treibt Ben Gowertt zu menschenleeren Orten, um eine Ursprungsstimmung einzufangen. Mit Sinn fürs Detail taucht der Münsteraner Fotokünstler in seine Umgebung ein, ohne dabei das große Ganze aus dem Blick zu verlieren. Für „Ex Glory – Planetary Shining“ nimmt er Bäume eindrucksvoll vor die Linse und kehrt dabei die Lichtverhältnisse um. Das sonst dunkle Geäst überwuchert lichterloh den halben Himmel. Soweit das Augenscheinliche. Doch welche Gedankenblitze kommen dem Betrachter auf den zweiten Blick?

For several years I have been working on various photographic projects,
but also more and more objects of fine art. In photography
I increasingly dive into places without people, where you have a certain amount
Can perceive original mood.“

Ein Planet, der leuchtet, oder trügt der Schein? Es sind doch nur Sterne, die verglühen. Trotzdem stehen Venus, Merkur, Jupiter, Saturn und Mars zuweilen hell am Nachthimmel. Und die Erde – wie sie wohl von einem fernen Planten aus betrachtet aussieht? Ben Gowertt verzichtet bewusst darauf, sein künstlerisches Konzept näher zu beleuchten, um den Interpretationsspielraum des Betrachters nicht einzuengen. Vielmehr besteht die Gelegenheit, sich selbst ein Bild von den hölzernen Lichtgestalten und der Atmosphäre, die sie verbreiten, zu machen.

Copyright Ben Gowertt

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein