Esteban Gomez konzipiert den modularen Schreibtisch PEG

Bei manchen Leuten herrscht auf dem Schreibtisch das pure Chaos. Um dem entgegenzuwirken, hat der portugiesische Designer Esteban Gomez ein äußerst praktisches Möbelstück konzipiert. Sein simpler Name PEG rührt vom „pegboard“ her – also dem Lochbrett, in dem man allerhand Utensilien ganz einfach sortieren und aufbewahren kann. Der modulare Tisch lässt sich je nach Platzbedarf und Anzahl der Nutzer individuell zusammenbauen.

I founded a furniture brand called PERCEPTUAL (perceptual.co) in 2008 and worked as it’s creative director for 10 years. It was a great experience and gave me the tools to take on this great adventure!“

Die Basis bildet ein einfacher Tisch, der in der Mitte und über den Beinen Löcher hat. In die lassen sich verschiedene nützliche Elemente stecken, wie etwa ein Sichtschutz oder eine erhöhte Arbeitsfläche für den Laptop. Die Löcher, die gerade nicht benutzt werden, lassen sich mit Deckeln aus Holz verschließen, damit nichts versehentlich hineinfällt. Größere Teams können einfach mehrere Tische nebeneinanderstellen und so die Einrichtung für ihren Konferenzraum schaffen. Auch wenn PEG eine coole Idee ist: Umgesetzt wurde sie bislang noch nicht.







(via) Copyright Esteban Gomez

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein