Eyebombing: Wackelaugen in Uppsala gegen die Winterdepression


Um seiner Heimatstadt Uppsala ein freundliches Antlitz im viel zu langen skandinavischen Winter zu verpassen, beklebt Adam zumeist unansehnliche Objekte mit Wackelaugen. Das offenbar als „Eyebombing“ bekannte Phänomen verwandelt sonst leblose, triste, kahle Wände mit einem Augenzwinkern in menschliche Gesichter. Rohre, Mülltonnen und Löcher in der Wand zeigen sich als lustige Charaktere von ihrer menschlichen Seite. Und Lachen ist bekanntlich die beste Medizin – auch gegen den schwedischen Winter-Blues. Nach gefühlten sechs Monaten kalter Jahreszeit sollte die Winterdepression bald wieder vorbei sein. Bei uns ist der Frühling ja schon in vollem Gange.



















(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein