„Fat & Furious“: Themen-Burger gegen fade Mittagspausen

Und täglich wärmt die Mikrowelle das Essen auf, so der Büroalltag für viele. Dann sind da noch Kantine und das gute alte belegte Brot. Für die zwei Designer Thomas und Quentin eindeutig zu fad! Die Gründer vom Pariser Studio „Furious“ nutzen ihre Mittagspause seit einiger Zeit für kreative Fingerübungen, deren Ergebnisse überaus köstlich aussehen.

Fat & Furious Burger is a self-initiated project born from the collision of two strong appetites. Thomas & Quentin (Who Founded the Graphic Design & Art Direction Furious studio ) were so bored about their lunch and dinner. It has become a ritual: improvising and experimenting each week.“

Unter dem Titel „Fat & Furious Burger“ entwickeln die beiden Themengerichte und das dazugehörige Design. Neben der Planung, was in jeden Burger reingehört, gilt es, dem kulinarischen Kind auch einen Namen zu geben. Hierfür bedienen sich die beiden Kreativen bei Film und Fernsehen, aber machen auch vor Geschichte und Religion nicht halt.

Der jeweilige Menüname korrespondiert eng mit den Zutaten, wie du beispielhaft am Burger „Marie Antoinette“ erkennen kannst, der unter anderem mit „fein guillotiniertem Fenchel“ und „kopflosem Shrimp“ belegt ist.








(via) Copyright Studio Furious

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein