Film: Verlorene Träume aus Styropor

Das ist Wu Guo Jie, eine Wanderarbeiterin, die aus dem ländlichen China in die große Stadt aufgebrochen ist: Shanghai. Wenn die untergehende Sonne den Neonreklamen ihren Einsatz gibt, schwingt sie sich auf ihr Lastenrad. Styroporkisten lädt sie auf. Massenweise. Im Schutz der Dunkelheit macht sie sich vollbepackt mit Tunnelblick – Scheuklappen aus Styropor zu ihrer Rechten und zu ihrer Linken, keine Sicht nach hinten – zum Fischmarkt auf, um das Verpackungssammelsurium zu verscherbeln.

I take each day as it comes. I haven’t thought too much about the future. The year I arrived there was talk of the market being torn down. That was over 14 years ago, but it’s still standing.“

Früher hat sie noch selbst gestrampelt. Heute hat sie einen E-Motor am Zweirad. Ein trauriges Hamsterraddasein, das Noah Sheldon im Film „Styrofoam“ zeichnet.


(via) Copyright Noah Sheldon

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein