SPONSORED #First: Die Mona Lisa auf der Ostsee

vodafone-first-sailed-mona-lisa
Ende September machten sich Lasse Klötzing und seine Crew auf zu einem ungewöhnlichen Segeltörn. Die 5 Freunde waren mit einen der modernsten Katamarane der Welt unterwegs auf der Ostsee, um die weltgrößte Mona Lisa per GPS-Punkte zu „ersegeln“. Auf firstsailedmonalisa.com gibt es noch weitere Infos zum Segelprojekt, zur Crew und ihr könnt euch sogar durch die Strecke navigieren. Natürlich darf auch ein Logbuch nicht fehlen. Ein Zuckerschlecken war der Trip allerdings nicht.

Mit der Unterstützung der Vodafone LTE|4G Technologie konnte die Crew alle 271 GPS-Punkte erreichen und die sehr präzisen Routen einhalten. Denn auf dem Wasser musste sich das Team nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf eine störungsfreie Kommunikation verlassen. Die Crew bestand neben Lasse Klötzing auch aus Kollegen und Freunde aus dem Sailing Team Germany. Denn für die deutsche Nationalmannschaft segelt auch Lasse. So war es für Erik Heil, Max Lutz, Thomas Plößel und Max Boehme klar, dass sie Lasse bei dem Projekt unterstützen würden.

Lasse selbst erkrankte mit 5 Jahren an HMSN. Eine Erkrankung, die sich mit Muskelschwund bemerkbar macht. Das Segeln war aber schon immer seine Leidenschaft und sein Antrieb. „Es interessiert mich nicht, was ich nicht kann. Das Einzige, was zählt, ist, was man sich vorstellen kann“, so sein Motto. Und vorgestellt hat er sich ein Kunstwerk auf dem Wasser zu segeln. Was die 5 Freunde auf dem Törn alles erlebten und mit welchen Problemen sie zu kämpfen hatten, erfahrt ihr unten im Video.

vodafone-first-sailed-mona-lisa2
vodafone-first-sailed-mona-lisa3
vodafone-first-sailed-mona-lisa4
vodafone-first-sailed-mona-lisa5

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung durch Vodafone.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein