Framlab entwickelt Homed, eine platzsparende Unterkunft für Obdachlose


In New York gibt es immer mehr Menschen, die auf der Straße leben müssen. Um diesem Problem Herr zu werden und den Obdachlosen der Millionenstadt eine Behausung zu geben, hatte die Agentur Framlab eine interessante Idee. Sie entwickelte „Homed“, eine Reihe von sechseckigen Kammern, in denen zumindest ein Bett seinen Platz findet. Das wabenförmige Zimmer stammt aus dem 3D-Drucker, bedarf also keiner aufwendigen Konstruktion.

Die Außenhülle von Homed besteht aus Aluminium und bietet dadurch einen Schutz gegen Kälte und Unwetter, aber auch gegen allzu heiße Sommertage. Das Beste an den 3D-Zimmern: Sie lassen sich an bereits bestehenden Häuserwänden anbringen. Das ist sowohl kostengünstig als auch umweltfreundlich. An einer 15 Meter langen und 21 Meter hohen Wand finden bis zu 95 Homed-Einheiten Platz. Weil sie modular konstruiert sind, können ganze Wohnungen aus Wohn-, Bade- und Schlafzimmer sowie Küche daraus entstehen.

Framlab is an Oslo and New York City based creative agency. Fueled by technology and optimism, we create objects and spaces for better futures.“










(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein