Gastartikel: theOrb – die Maus der Zukunft?

Designstudien - 12. Jun. 2009 von Andreas // 6 Kommentare

Weg von Tasten, unbequemen Druckstellen und unmöglicher Einstellbarkeit bietet „theOrb“ ein Konzeptpaket der besonderen Art.

Die Form wirkt schlicht und bietet doch soviel. Denn eine Halbkugel lässt sich gut greifen und gibt jeder Hand genug Spielraum für eigene Bewegungen.

Durch den „ImpactScreenDome“, einer Art Multitouchdisplay mit Oledtechnik und Druckempfindlichkeit in Verbund mit der „FreeNeed“ Programmierung, welche dem Anwender alle Freiheiten zur Konfiguration des Gerätes lässt, wird die Haptik nochmal unterstützt, denn das interne Biofeedback lernt, wo der Anwender seine Finger hat und weiss dadurch, welche Bewegung welche „Taste“ betätigen will.

Somit ist „theOrb“ nicht einfach nur eine X-Tasten Maus, sondern kann sogar durch Programmanpassungen beliebig viele Befehle erlernen.

Für den PC bedeutet diese Art der Programmierung, CAD, Google Earth, Word, Spiele, Multimediaanwendungen .. alles im Griff dank vom Anwender angelegter Tasten, oder umgeschaltetem „Orbmodus“ zur Benutzung des Doms als 3D Objekt Drehpunkt. Alles ist da, wo die Hand sich wohl fühlt.

[slideshow id=24 w=550 h=400]

 

Auch für gänzlich neue Befehlseingaben ist „theOrb“ gerüstet mit Bewegungssensoren. Nachladen per Maus anheben, virtuelle Spraydosen schütteln oder dreidimensionale Rätsel lösen …

Der „ImpactScreenDome“ ausgestattet mit seinem Oleddisplay gibt aber nicht nur Feedback über multimediale Tasten, oder wie fest man gerade den Stift auf das virtuelle Blatt Papier drückt, sondern begrüßt den Nutzer mit freundlichen Smilies, oder dient dem Informationsfluß bei deaktiviertem Monitor, E-Mail und IM immer im Blick.

Auch im Multimedialen Heim kann „theOrb“ sich nützlich machen, indem er Funktionen von Fernbedienungen übernimmt, egal ob von der Hifianlage, oder vom TV.

Darüber hinaus kommt „theOrb“ mit einem Edelteppich als Mauspad geliefert, welches aus einer festen Platte besteht, in die man Stoffpads seiner Wahl einlegen kann. Die feste Platte beinhaltet speziell geformte Magnetfelder, die bei darüber Gleiten des Orb in ihm induktiv für Strom sorgen.

„theOrb“ – die Mausolution der Tastennager

Dies war ein Gastartikel von maddaFreak über seine Designstudie und seine wirklich interessanten Ideen, wie vielleicht die Maus von Morgen aussehen könnte.
Er bloggt auf maTworx.de.


6 Kommentare [ Trackback | RSS 2.0 ]

Dein Kommentar »

(bitte keine Keyword-Namen)

(wird geheim gehalten)

« »




Kategorie: Design

Im Notfall ein Dach über dem Kopf: Mikrohäuser für Obdachlose in San José - homeless architecture 7
Getaway vermieten abgeschiedene Hütten zum Erholen - 1D393965 2F94 420D BA5A B3CB45697E83
Flexible Mini-Bleibe: Dieses mobile Haus ist ausbaufähig und zwar auf Knopfdruck - zerosquared aurora tiny house 14

Im Notfall ein Dach über dem Kopf: Mikrohäuser für Obdachlose in San José

Getaway vermieten abgeschiedene Hütten zum Erholen

Flexible Mini-Bleibe: Dieses mobile Haus ist ausbaufähig und zwar auf Knopfdruck

Kategorie: Art

Inszenierte Lebensmittel von Philip Karlberg - teaser delicious food still life09
Dzia schafft das größte Mural von Tschechien - big bright dzia humpolec 08
Street Art im Teamwork: Lu Yorlano und El Lolo in Córdoba - lu yorlano el lolo streetart 7

Inszenierte Lebensmittel von Philip Karlberg

Dzia schafft das größte Mural von Tschechien

Street Art im Teamwork: Lu Yorlano und El Lolo in Córdoba

Kategorie: Werbung

Die Bahn lässt den dreifachen Nico Rosberg von München nach Berlin reisen - nico rosberg faehrt mit der bahn 01
Ein heißes Weihnachtsvideo von Coco de Mer - weihnachtsvideo coco de mer 11
SpideyPlanet gewinnt bei der Opel-Aktion „Pay with Views“ - SpideyPlanet pay with views 248

Die Bahn lässt den dreifachen Nico Rosberg von München nach Berlin reisen

Ein heißes Weihnachtsvideo von Coco de Mer

SpideyPlanet gewinnt bei der Opel-Aktion „Pay with Views“