Gastbeitrag: Bei der ARD ist mehr drin als man denkt

Ja, was sind diese Clips? Eher peinlich, kindisch und absolute Gebührenverschwendung … oder doch mal ganz witzig und erfrischend anders? Ich bin mir da auch nicht so sicher. Jedenfalls wirbt die ARD u.a. mit diesen zwei Clips für ihr reichhaltiges Angebot ihrer Online-Mediathek.

Unter dem Motto „Mehr drin als man denkt“ bekommt man einen kleinen und nicht ganz ernst gemeinten Einblick hinter die Kulissen der Mediathek. Alles irgendwelche komisch angezogenen Statisten, die je nach dem was der User gerade anklickt, entweder die Nachrichten moderieren, einen auf Tatort machen, oder eine Tiersendung nachspielen. Das ganze soll dann wohl vor allem auch auf die Flexibilität anspielen, die der User hat. Wann er was gucken möchte bleibt ihm überlassen.

Auf YouTube überwiegen zu den Clips die Stimmen wie „Und für so etwas soll ich GEZ bezahlen?“ oder „Noch nicht einmal für den KiKa wäre es gut genug.“ Nun ja, kann man natürlich so sehen. Ich persönlich finde es eigentlich noch ganz witzig gemacht. Eine lusige Vorstellung, wie hinter den Kulissen alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, nur damit ich nun meinen Tatort sehen kann.

Und weil man da ja durchaus ganz anderer Meinung sein kann die Frage an euch: Was haltet ihr denn so von den Clips?

Vielen Dank an Timo für diesen Gastbeitrag, einen treuen Leser und Kommentator hier auf dem KlonBlog. Noch steht er allerdings ohne eigenen Blog da.

 

4 Kommentare

  1. Zeigt sehr schoen, wie Nachrichten gemacht werden … mit Statisten und gefakten Reportagen. War sicher nicht der Sinn, aber die Wahrheit schaut irgendwo immer hervor.

  2. Find ich ganz großartig – macht eine Menge Spaß, nimmt sich selber nicht so ernst und schafft es so mit Humor dem Zuseher eine Botschaft zu vermitteln. Thumbs up! :D

  3. … auf jeden Fall kindisch und peinlich! Die Ganz-Körper-Anzüge sind der Kracher…. Ich mag die Spots zwar nicht unbedingt, aber privat bin ich nen großer Fan der Mediathek – Das Thema *Zeitgeschichte* ist am interessantesten

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein