Gelber Ketchup mit fernöstlichem Flair – ist das schon rassistisch, oder noch witzig?

Die tschechische Kreativagentur Maison d’Idée wurde neulich mit dem Branding für Ketchup beauftragt. Eine Sorte wird aus original amerikanischen Tomaten hergestellt, eine andere aus gelben Tomaten. Ein netter Auftrag, könnte man denken, vielleicht sogar ziemlich lukrativ. Die Idee für das neue Design war auch schnell gefunden – die Flaschen sollten zwei lustige Menschen darstellen, einen Ureinwohner Amerikas und einen Chinesen.

Na ja, gegen den Anspruch eines Vertreters der „ersten Völker“, für amerikanische Tomaten werben zu dürfen, hatte wohl niemand was. Dagegen sorgte der muntere Chinese, also ein Gelber bzw. Gelbhäutiger, für einige Verwirrung.

We were delighted that we could connect the yellow packaging with a oriental character of the tomato. Finally at least something points to the origin of this beautiful westernized word ‘ketchup’. This word of a sauce made of fermented fish or mushroom paste (sources differ) was brought to Europe by sailors (most likely under Eastern Indian’s influence) from China on the turn of 18th century.“

Gerade heute, wenn die Rassismus-Debatte schon wieder entbrannt ist, sind wir in Europa sensibilisiert. Die Kreativen aus Tschechien berichten indes, dass Ketchup eigentlich ursprünglich aus dem Fernost stammt und die Wahl der Symbolfigur keineswegs zufällig bzw. aufgrund von rassistischen Motiven erfolgt ist. Die Rassismus-Vorwürfe weisen die Entwickler entschieden von sich.

Und was ist deine Meinung zu dieser Ketchup-Story?


(via) Copyright Maison d’Idée

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein