Geschraubt und nicht geschweißt: Insektenmodelle mit Steampunk-Charme aus Schrott

Wenn man Edouard Martinet nicht in seinem Atelier findet, stehen die Chancen gut, ihn auf irgendeinem Flohmarkt oder beim Schrottplatz aufzugabeln. Der französische Künstler bezieht hier ganz gezielt seine Materialien. Was andere weggeworfen haben, birgt – in seine Einzelteile zerlegt – großes kreatives Potential. Dabei ist der Herr durchaus kein Messi, sondern Sammler mit Vision.

Born in 1963, Edouard Martinet creates his extraordinary sculptures with scrap from all sorts of machinery and everyday objects. His work reveals elegant, delicate creatures : insects, fish,birds, toads… Martinet transforms a variety of refuse materials such as rusted pans, typewriters keys, car headlights, bike brakes, vintage watch cases, spectacle arms etc. into works of art.“

Während wir nur einen rostigen Drahtesel sehen, schraubt er in Gedanken die Glieder der Fahrradkette zu filigranen Beinchen zusammen. Eine zerbrochene Brille – wie nutzlos! Doch Martinet formt aus den Brillenbügeln Fühler. Eine alte Schreibmaschine spuckt keine Buchstaben mehr aus? Ihr Typenrad kann der Franzose trotzdem noch gebrauchen. Was soll das werden? Überaus realistische Insekten mit Steampunk-Charme (https://www.klonblog.com/edouard-martinet-laesst-edle-tiere-aus-muell-entstehen/). Tja, wenn uns von den Flügeln und Facettenaugen keine Markennamen entgegensprängen, hätten wir uns glatt täuschen lassen – so echt sehen die coolen Kerbtiere aus.









(via) Copyright Edouard Martinet I Video: Sladmore Contemporary

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein