Ghostkube von Erik Åberg – kreative Beschäftigung mit leicht biomorphen Gebilden

Dem Schweden Erik Åberg ging es nicht darum, eine Alternative zum berühmten Rubik Cube zu kreieren. Jedoch erwecken die von ihm entworfenen Gebilde entfernte Assoziationen an den anderen berühmten Würfel. Zugleich geht es Erik nicht darum, mithilfe von schlauen Algorithmen eine einzig mögliche Lösung zu finden, sondern darum, die Kreativität zu fördern.

Erik Åberg is an artist based in Stockholm, Sweden. He makes objects and performances, and has appeared in most European countries, Japan, Canada and the USA. Åberg also gives lectures about the history of circus and juggling.“

Seine miteinander locker verbundenen Würfel lassen biomorphe, sehr bewegliche Objekte entstehen. Das Zusammenfalten und Auseinanderklappen ergibt Abertausende von möglichen Varianten. Die Ghostkubes sind beliebig wandelbar und sicherlich weit mehr als nur ein Spiel. Sehen vielleicht in Zukunft unsere Fahrzeuge oder sogar Häuser so aus?




(via) Copyright Erik Åberg

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein