GorillaPod 3K Pro Kit – handliches Stativ mit Kugelkopf für Kompaktkameras & mehr im KlonBlog-Test

GorillaPod – der Name ist längst zum Buzzword in der Kreativszene geworden. Blogger, Vlogger und alle anderen Content Creator, die etwas auf sich halten, haben das Stativ mit den Knubbelarmen für das Smartphone. Casey Neistat hat eins und ich auch. Digital Natives kennen es: Wozu extra eine Kamera mitschleppen, wenn ich eine am Mobiltelefon habe? Wenn ich für den KlonBlog auf Tour oder einfach nur im Urlaub bin, bleibt meine Olympus meist zu Hause.

Leichtes Gepäck: Smartphone statt Kompaktkamera

Es reist sich einfach angenehmer mit leichtem Gepäck. Doch dann überkommt es mich. Ich betrachte einen Sonnenuntergang auf Lanzarote und weiß, dass der im Meer versinkende Feuerball für mein Smartphone einfach eine Nummer zu groß ist. So ein Schnappschuss wirkt nicht. Da hilft nur: gedanklich aufsaugen und gut in Erinnerung behalten. Ein bisschen Wehmut bleibt aber.

Zurück im Großstadttrubel Berlins könnte ich so manches Mal die Realitätsflucht einer Urlaubsaufnahme brauchen, um für einen Moment die Seele baumeln zu lassen. Es gibt also durchaus Situationen, wo mir die Kompaktkamera ganz gelegen käme. Von den Produktaufnahmen im Naschhaus einmal ganz zu schweigen. Da ist eine ordentliche Kamera – und jetzt kommt’s – samt Stativ ein Muss.

Doch wer die Spiegelreflex- oder Kompaktkamera schon als zu wuchtig empfindet, dem gibt das Dreibeinstativ den Rest. Gut, vor Ort ist das erträglich, aber wer will die gut und gerne vier bis fünf Kilogramm Kreativ-Ballast schon zum nächsten Blogevent mitschleppen? Dann doch lieber schnell das Handy und mein handliches GorillaPod Mobile Rig von Joby geschnappt und los geht’s!

GorillaPod 3K Pro Kit – starke Bilder mit Leichtigkeit

Zu schweres und sperriges Stativ? Da kann man doch was machen, haben sich die Tüftler bei Joby anscheinend gedacht und kurzerhand das GorillaPod Mobile Rig auf Standard getrimmt. So gelingt der Umstieg von Mobiltelefon auf Kamera. Die kleine Schnellwechselplatte, passend für die Kompaktkameras neuester Generation, ist auch mit herkömmlichen Spiegelreflexkameras mit bis zu drei Kilogramm Gewicht geeignet.

JOBY GorillaPod 3K PRO Tutorial

Das Knubbelarm-Stativ besteht inzwischen aus eloxiertem Aluminium und hält dementsprechend richtig was aus. Die „GorillaPod 3K Pro“-Serie richtet sich speziell an Content Creator wie Blogger und Vlogger, die ohnehin nicht ohne richtige Kamera können, aber als moderne Nomaden auch nicht immer den Platz im Rucksack haben, den ein herkömmliches Stativ beanspruchen würde.

Die Kreativen können aus drei verschiedenen Optionen wählen. Das GorillaPod 3K Pro Kit inklusive Stativ und Kugelkopf gibt es für knapp 160 Euro. Für etwa 70 Euro ist der Kugelkopf-Aufsatz aber auch separat erhältlich. Filmemacher setzen am besten direkt auf das Rig-Set mit zwei zusätzlichen Armen, so dass auch Leuchtmittel, Mikrofon oder andere Accessoires montiert werden können.

GorillaPod 3K Pro – besser als ein Dreibeinstativ

Neben den bereits erwähnten Vorteilen – Gewicht und Platz – hat das GorillaPod 3K Pro Kit noch in anderen Belangen die Nase vorn. Im Gegensatz zu einem Dreibeinstativ ist der knubbelige Begleiter im Handumdrehen aufgestellt, angehängt oder um den nächsten Laternenmast gewickelt.

Dadurch ergeben sich ganz andere Einstellungsmöglichkeiten, wo das bodenständige Dreibeinstativ einfach an seine Grenzen stößt. Ähnliches gilt für unebenen Untergrund. Die flexiblen Gelenke erlauben ein Aufstellen im Handumdrehen. So steht meine Olympus-Kamera sicher und kompakt, ohne dass ich zusätzlich ein Dreibeinstativ mit mir herumschleppen muss. Vielleicht packe ich beide beim nächsten Urlaub mit in den Koffer…

Fotos Copyright by KlonBlog.com
Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch Joby. Vielen Dank für das Teststativ.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein