GRAFIK: Am Ende des Geldes ist noch so viel Monat übrig

Sarah-Andersen-ComicDie Illustratorin Sarah Andersen aus Brooklyn kennt sich mit Geldnöten aus. Ihre Comics sind teilweise aus dem eigenen Leben gegriffen und mit „Getting Paid“ spricht sie wohl vielen Freelancern aus der Seele. Da kommt endlich das lang ersehnte Geld vom letzten Projekt und man fühlt sich, als könne man die ganze Welt kaufen. Doch die Ernüchterung tritt auch ganz schnell ein. Spätestens wenn Finanzamt & Co. sich ihren Happen abholen und man sich wieder wochenlang nur von Nudeln ernähren muss…

Sarah-Andersen-Comic2(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein