Graham Dickinson bei einem Basejump aus der Ego-Perspektive


Wenn wir einen Flug mit einem Wingsuit zu sehen bekommen, dann in den meisten Fällen mit vernünftigem Abstand zum Springer. Der Kanadier Graham Dickinson hat aber vor einiger Zeit einen Sprung absolviert, den wir aus einer ungewöhnlichen Perspektive erleben dürfen. Er hatte nämlich eine Kamera auf dem Helm – und die zeigt während der wagemutigen Aktion die ganze Zeit sein Gesicht.

Der Startpunkt des Flugs war der Aiguille du Midi, ein 3.842 Meter hoher Berg in der Nachbarschaft des Mont Blanc. Dementsprechend lang ist auch die Gleitphase von Dickinson. Zwar sehen wir leider nicht das, was der Base-Jumper sieht, aber die im Hintergrund vorbeihuschende Landschaft macht auch schon einiges her. Leider ist Dickinson Anfang des Jahres in China verstorben, während er auf der Suche nach neuen Locations für seine Sprünge war. Er galt als einer der innovativsten und besten Base-Jumper der Welt.

Graham Dickinson – Tribute (1988 – 2017)

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein