Graziano Locatelli macht Kunst aus zerbrochenen Fliesen

Wozu braucht ein Street Artist eigentlich Farbe, wenn er für seine Werke auch das Material an der Wand verwenden kann? Graziano Locatelli hat jedenfalls eine interessante Methode entwickelt, Eindruck zu hinterlassen – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Italiener, der sich selbst als „Künstler und Zerstörer“ bezeichnet, macht nämlich gerne Fliesen kaputt und sorgt dafür, dass die Risse und Sprünge ein erkennbares Motiv bilden.

„Locatelli explains ”during my chaotic childhood, I developed an intense and uncanny fascination towards broken objects, damaged cars and isolated towns in ruins, that were common nearby the mountains from which I came from, were my favourites. The attraction to all that is transformed into something else but means of a break became the main theme and the vision underlying my work”.

Für andere Arbeiten schafft Locatelli ganze Figuren aus Ton, die dann regelrecht aus den Fliesen herausbrechen. Ein Gesicht und klare Konturen lassen sich aber nicht erkennen, stattdessen erscheinen sie in der gleichen Farbe wie der Hintergrund. Das lässt das Ganze irgendwie gespenstig erscheinen. Eigenen Angaben zufolge war die Kindheit von Locatelli sehr chaotisch, was sich bis heute in seiner Faszination für zerbrochene Gegenstände niederschlägt. Anfang 2007 waren Werke von ihm erstmals in einer Ausstellung in Mailand zu sehen.





(via) Copyright Graziano Locatelli

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here