Gustavo Guimarães baut die minimalistische Einrichtung von Mão Esquerda


Mão Esquerda ist eine in Portugal recht bekannte Marke, die Vintage- und Second-Hand-Klamotten aus aller Welt verkauft. Entsprechend des guten Rufs, den das Unternehmen genießt, sollte nun auch ein neuer Store in Porto gestaltet werden. Mit der Inneneinrichtung wurde der Architekt Gustavo Guimarães beauftragt, der sich dabei am Angebot von Mão Esquerda orientiert hat. Als wichtigstes Material hat er nämlich recyceltes Holz verwendet.

Die dünnen Holzbalken im Verkaufsraum ziehen sich vom Boden bis an die Decke und bilden eine Trennwand zum dahinterliegenden Lager. Über die Länge des Ladens zieht sich außerdem eine Konstruktion aus dunklem Holz, an der Bügel mit Kleidungsstücke aufgehängt werden können. Ein zweites Präsentationselement ist ein Regal aus hellem Holz, in dem beispielsweise Handtaschen ausgestellt werden. Der Verkaufstisch stammt aus einer alten Apotheke. Das Ganze hat einen minimalistischen Look, der den Fokus auf die Ware legt.

With a strong focus on the heritage and traditions of Portuguese architecture, the studio is currently developing several projects in this ever-evolving and charming city.“





(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein